Die versteckte Eisenbahn

Der größte Geburtstagswunsch ging heuer für meinen Sohnemann in Erfüllung – eine eigene Modelleisenbahn! Als großer Fan des (Eisenbahn)Museums in St. Veit war dieser Wunsch schon länger geäußert worden. Nachdem die Bahn aufgebaut war, wurde aber ein Platzproblem sichtbar.

Da selbst in der kleinsten Hütte Platz zu finden ist, wurde kurzerhand beschlossen, die Eisenbahn an die Decke zu hängen wobei man dann mittels Motoren das gesamte Werk herunterfahren können sollte.

Die Anregung dazu fand ich im Internet, wo Carrera Rennbahnfans diese Lösung vebaut hatten. Kurzentschlossen ging es ans Werk 🙂

Der Aufbau

Die Box

Die Eisenbahn sollte in einer Box versteckt an der Decke montiert werden. Somit würde es aussehen, als wäre die Decke um 25 cm abgehängt worden um LED-Spots besser zur Geltung zu bringen. Voraussetzung war natürlich, dass diese Box nicht zu schwer wird, sollte sie doch von einfachen Rohrmotoren bewegt werden.

Als Grundkonstruktion dienten Rigips-UW-Profile, welche liegend als Rechteck in der Größe 2m x 1m miteinander vernietet worden sind. Der Hohlraum von 4 cm sollte ausreichend sein, um die Verkabelungen für die Elektrik und die Beleuchtung unterbringen zu können.

An dieser Rohkonstruktion wurden die Tragebänder befestigt, an denen zukünftig die Eisenbahn-Kiste hängen sollte. Als Bänder wurden Rollädenbänder verwendet, die die geplante Zuglast locker tragen können.

Als “Boden” diente eine durchgehende 1m x 2m große 8mm Sperrholzplatte aus Kiefer welche mit den UW-Profilen verklebt und verschraubt wurde. Um das ganze Konstrukt zu versteifen, wurde mit 16mm Spannplatten ein Rahmen gebaut. Fertig zusammengeschraubt wurden die Schrauben mit Holzspachtelmasse versteckt. Nach dem obligatorischen Schleifen kam noch weiße Farbe – und die Löcher für die LED Spots.

Die Motoraufhängung

Wie bereits oben geschrieben sollte die Konstruktion mit Rolladen-Rohrmotoren bewegt werden. Dazu gibt es fertige Sets welche man bei diversen Bezugsquellen erhält. Neben den Rohrmotor wurde auch eine Achtkantwelle mit entsprechendem Zubehör verwendet.

Um die Motoren an der Decke anzubringen wurde wieder eine Holzkonstruktion gewählt. Etwas kniffelig war die Fixierung dieser Halterung an der Decke – bei einem Fertighaus mit Gipskarton muss man das Gewicht großflächig verteilt an tragende Unterelemente befestigen. Dieses Problem wurde mit der in den Bildern gezeigten Konstruktion gelöst.

Die Elektrik

Die Eisenbahn wurde im Bereich der bereits vorhandenen Deckenbeleuchtung montiert. Somit musste keine gesonderte Zuleitung gezogen werden – ausgenommen eine Dauerstromphase, die die Motoren und Installationen versorgt.

Damit sowohl bei hochgefahrener als auch herabgefahrener Eisenbahn eine Beleuchtungsmöglichkeit besteht, wurde neben den LED Spots IM Boden der “Eisenbahnkiste” weiters ein LED Plattenelement verbaut. Diese zwei Beleuchtungen können wechselweise mit einem Schalter in der Eisenbahn umgeschaltet werden.

Um die notwendigen Installationen mit Strom versorgen zu können dient ein E-Ofenanschlusskabel. Durch die 5-polige Auslegung kann sowohl der Wechselschalter als auch die Dauerstromversorgung der Eisenbahn gewährleistet werden.

Die Anschlüsse im Boden der Eisenbahn wurden in Dosen und mit entsprechenden Kabeln umgesetzt. Vor dem Einbau erfolgte der Funktionstest – und nach zufriedenstellendem Test ging es daran, die ganzen Teile zusammenzubringen.

Teileliste

Viele der Teile wurden beim nahegelegenen Baumarkt besorgt. Einige Teile habe ich der Einfachheit halber via Internet bestellt. Die hier angegebenen Links sind die von mir verwendeten Teile – natürlich kann man auch andere gleichwertige Produkte verwenden 🙂

Die Box

  • 4 Stk. UW-Profile 200 cm x 4cm x 5cm
  • Sperrholzplatte Kiefer 200 cm x 100 cm
  • 16 mm Spanplatten zugeschnitten (Außenmaß) 25 cm hoch
  • Nieten, Schrauben, Holzkitt, Schleifpapier, Farbe…

Die Tragekonstruktion

Die Elektrik

  • 6 Stk LED Spots mit max. 35 mm Einbautiefe
  • 1 Stk. LED Platte mit max. 40 mm Höhe
  • 1 Wechselschalter
  • 2 Steckdosen
  • Unterputdosen, Verteilerdosen (Aufputz)
  • 5-pol. Kabel 1,5mm für Installation in der Bodenplatte
  • 5-pol. E-Herd Kabel 3m für Anschluss an die Decke
  • 1x Kabelkanal 40mm x 40 mm
  • Klemmen, Einzugkabel, Lötzinn, etc.

Work STILL in Progress

Wie man sieht, ist die grundsätzliche Konstruktion fertig, Jedoch fehlen noch einige Bestandteile wie

  • eine zusätzliche Verriegelung als Sicherung gegen ungewolltes Absenken
  • Neuprogrammierung der Motoren für einfachere Steuerung
  • Erweiterung der Eisenbahnanlage um Berge, Tunnel, Beleuchtung, etc.

Disclaimer:

Auf den Inhalt der hier verwendeten Links zu anderen Webseiten habe ich keinen Einfluss. Aus diesem Grund kann für diese Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Zum Zeitpunkt der Verlinkung waren keine Rechtsverstöße erkennbar. Bei Bekanntwerden einer solchen Rechtsverletzung wird der Link umgehend entfernen.

Diese Homepage steht in keinerlei Zusammenhang mit den Betreibern der geposteten Links. Die Links dienen nur dem einfacherem Nachbau. Da einige Links auf Verkaufsplattformen verweisen wird zusätzlich festgehalten: Es erfolgte keinerlei finanzielle Zuwendungen von Seiten der verlinkten Verkäufer oder Verkaufsplattformen an meine Person.

Bitte beachtet weiter: es handelt sich hier um ein Do-It-Yourself Projekt. Trotz sorgfältiger Prüfung können sich Fehler eingeschlichen haben. Für mich hat das Projekt funktioniert – was aber nicht bedeuten muss, dass dies auch bei anderen der Fall ist ;-). Aus diesem Grund übernehme ich für etwaige Schäden die durch Nachbau meiner Projekte entstehen auch keine Haftung. Nachbau somit auf eigene Gefahr 🙂